Begabtenförderung berufliche Bildung

Fördergeber:
Mit dem Programm Begabtenförderung berufliche Bildung fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 1991 begabte junge Fachkräfte in Form eines Stipendiums.


Förderhöhe:
Es können jährlich bis zu 1.700 € für anspruchsvolle Weiterbildungen bezuschusst werden, der Eigenanteil beträgt bis zu 180 € im Jahr. Die maximale Förderdauer beträgt 3 Jahre.


Zielgruppe:
Begabte Absolventen und Absolventinnen einer dualen Berufsausbildung oder aus Gesundheitsfachberufen.


Persönliche Voraussetzungen:
Absolventen kommen für ein Stipendium in Frage, wenn sie eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Die Berufsabschlussprüfung wurde mit besser als gut (bei mehreren Prüfungsteilen Durchscnittsnote 1,9 oder besser) bestanden
  • Es wurde besonders erfolgreich an einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb teilgenommen (unter den ersten drei Plätzen)
  • Die besondere Qualifikation wird durch einen begründeten Vorschlag der Arbeitgeber oder der Berufsschulen nachgewiesen


Es gibt eine Altersgrenze von 25 Jahren (In Ausnahmefällen kann die Grenze auch bei 28 Jahren liegen).


Anforderungen an die Weiterbildung:
Anspruchsvolle Weiterbildungsmaßnahmen:

  • Fachbezogene berufliche Weiterbildungen
  • Vorbereitungskurse auf Prüfungen der beruflichen Aufstiegsfortbildung, z. B. Industriemeister, Technischer Betriebswirt
  • Maßnahmen zum Erwerb fachübergreifender und sozialer Kompetenzen, z. B. Fremdsprachen, EDV, Rhetorik, Mitarbeiterführung, Konfliktmanagement
  • Berufsbegleitende Studiengänge, die auf die Ausbildung und Berufstätigkeit fachlich/inhaltlich aufbauen.


Antragsweg:
Die Bewerbungsunterlagen für ein Stipendium sind bei der zuständigen Stelle erhältlich. Diese berät auch bei der Antragstellung. Bitte unbedingt beachten: Jede Stelle hat ihre eigenen Bewerbungsfristen! Bei mehreren Bewerbern entscheidet ein Auswahlverfahren. Ein Rechtsanspruch auf eine Förderung besteht nicht!


Ansprechpartner:
Ansprechpartner in allen Fragen der Begabtenförderung sitzen bei den Stellen, bei denen das Berufsausbildungsverhältnis eingetragen ist.